Erlebnisse - Die nachhaltigen Geschenke für Kinder

Gemäss dem deutschen Statistischen Bundesamt werden 26 % aller Spielwaren in den Monaten November und Dezember verkauft. Dies zeigt, wie wichtig das Weihnachtsgeschäft für die Handelsunternehmen ist und es erklärt auch, weshalb bereits ab September die ersten Spielzeug-Kataloge in die Haushalte verschickt werden. Das Weihnachtsgeschäft wird immer zentraler für Unternehmen und doch stellt sich die Frage, welche Geschenke wirklich eine nachhaltige Wirkung bei den Kindern erzielen. Wir von rubio consulting beschäftigen uns schon länger mit dem Thema «Kinder- und Familienmarketing» und haben während der letzten Weihnachtszeit zwei Trends festgestellt, die wir in diesem Artikel thematisieren möchten.

Geschenk

Wir leben in einer Gesellschaft, in der viele Kinder grundsätzlich schon «Alles» besitzen. Trotzdem erhalten die Kinder dann an Weihnachten beispielsweise den angesagtesten Spielzeug-Traktor von den Eltern, das neuste Plüschtier von den Grosseltern und noch weitere Präsente vom Gotti, Götti sowie anderen Verwandten. Doch bereits nach 3 – 4 Tagen sind diese Spielzeuge, denen die Kinder über mehrere Wochen herbeigesehnt haben, nicht mehr interessant und man widmet sich bereits wieder anderen, interessanteren Spielmöglichkeiten. Diese besondere Übersättigung der Kinder (und deren Familien) durch neue Produkte in der Weihnachtszeit ist eine Thematik, der sich sowohl Familien als auch Unternehmen in Zukunft stellen müssen.

Die soeben beschriebene Entwicklung ist häufig auch die Ursache für den zweiten grossen Trend: Erlebnis-Schenken! Es zeigt sich, dass immer mehr Geschenke gemacht werden, bei denen das Kind selbst etwas «beitragen» soll. Dies kann zum Beispiel ein gemeinsamer Ausflug mit dem Götti in einen Erlebnispark oder eine Pflanze, zum selbst ansäen, die regelmässig gepflegt werden muss, sein. Im Gegensatz zu rein materiellen Geschenken ist die «Halbwertszeit» von solchen Geschenken viel länger und die Wirkung auf die Kinder ist, auf Grund der aktiven Auseinandersetzung mit dem Geschenk, längerfristig viel höher.

Doch was bedeutet dies nun für Sie als Unternehmen? Es ist nicht so, dass materielle Geschenke per se schlecht sind! Ein Unternehmen sollte sich aber stets überlegen, wie es möglich ist, diese materiellen Produkte in ein Erlebnis und damit verbundene Aktivitäten zu integrieren. Ziel muss es sein, dass die Wirkung der Produkte längerfristig ist und nicht nur 3 – 4 Tage anhält. Falls Sie mehr darüber erfahren möchten, welche Möglichkeiten es dafür gibt, dann helfen wir Ihnen gerne mit unseren Erfahrungen im Bereich «Kinder- und Familienmarketing» weiter und würden uns über Ihre Kontaktaufnahme freuen.

zurück